Grünkohlcurry mit Süßkartoffeln – vegan und kohlenhydratarm

Erst nach dem Frost kommt die Ernte.

Endlich war der erste Frost da und der Grünkohl konnte geerntet werden. Wir mussten uns ziemlich lange gedulden ehe wir das erste Prachtstück vom Grünkohl endlich aus dem Garten holen konnten. Vor Wochen hatte ich bereits zum Testen einige der Blätter abgemacht, um ein leckeres Gericht daraus zu zaubern. Leider fand ich im Internet kein schönes Rezept dafür – zumindest keines, das vegetarisch war. So kochte ich einfach drauf los. War einfach und lecker. Aber ich suchte ein besonderes Rezept.

In den USA gibt es jede Menge davon

Endlich hatte ich ein passendes vegetarische Rezept gefunden – aber es war mit Käse überbacken und für mich heute Abend viel zu schwer. In den Kommentaren fand ich einen entscheidenden Hinweis: In den Health Food Blogs der USA finden sich jede Menge Rezepte für leckere Grünkohl-Rezepte. Ich suchte nach „kale, recipe, health food blog“ und los ging es. Ich blieb hängen bei „Coockie + kate“, die ein leckeres Curry daraus gezaubert hatte. Die Zutaten hatte ich zum Großen Teil im Haus – ich werde es etwas abwandeln müssen – und das habe ich dann auch getan.

Das Rezept

Das Curry ist frei von Milchprodukten und glutenfrei. Die Zutaten sind berechnet für 4 Personen.

Zutaten:

Grünkohl mit Süßkartoffeln

Olivenöl zum Braten

Leckeres Grünkohlcurry vegan und glutenfrei

1 Zwiebel, gehackt in Würfeln
700 – 900 g Süßkartoffeln oder Kürbis, geschält und in Würfel geschnitten
5 Knoblauchzehen, gewürfelt oder gepresst
2 TL frisch geriebener Ingwer
1 TL Kreuzkümmel
1 EL frisches Kurkuma, in Würfel geschnitten
700 – 900 g Grünkohl, entstielt und gehackt
250 ml Gemüsebrühe
1 Dose Kokosmilch
1 TL Limettensaft
1 Hand voll Kürbis- oder Sonnenblumenkerne
Salz nach Geschmack
Pfeffer: rot und schwarz, frisch gemahlen, nach Geschmack
Gomasio nach Geschmack

Beilage: Lupinenreis

1/2 Tasse geschrotete Lupinen
Salz nach Geschmack

Zubereitung

  1. Die Lupinen mit der doppelten Menge Wasser (1 Tasse) und etwas Salz aufsetzen und genau wie Reis für ca. 20-25 Minuten gar kochen. Die Hitze reduzieren und nach Ablauf der Zeit den Herd ausschalten. Die Lupinen noch weiter im Topf lassen bis serviert werden kann, damit sie warm bleiben.
  2. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, die Zwiebeln darin schmoren bis sie weich sind. Die Süßkartoffeln (oder den Kürbis) hinzufügen und in ca. 5 Minuten mit geschlossenem Deckel ebenfalls weich kochen. Immer mal wieder rühren, damit die Würfel nicht ansetzen. Die Würfel dann in einer Schüssel „parken“.
  3. Erneut Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Den Kreuzkümmel zugeben und kurz erhitzen. Dann den Knoblauch, den Ingwer und das Kurkuma zugeben, eine halbe Minuten rühren bis sich die Düfte entfalten. Die Hälfte des Grünkohls zugeben und ca. eine Minute bis er beginnt zusammenzufallen. Den Rest des Kohls, die Gemüsebrühe und die Hälfte der Kokosmilch und 1/2 TL Salz ebenfalls einrühren.
  4. Den Deckel aufsetzen, die Hitze reduzieren und unter gelegentlichem Rühren solange köcheln bis der Grünkohl ganz zusammengefallen ist – das dauert ca. 15 Minuten. Jetzt die Würfel aus der Schüssel zugeben und beides zusammen weitere 10 oder 20 Minuten köcheln bis beides weich ist.
  5. In der Zwischenzeit die Kürbis- oder Sonnenblumenkerne in einer Pfanne rösten bis sie duften oder springen. Das dauert zwischen 3 – 5  Minuten. Die Kerne in eine Schüssel geben und auf den Tisch stellen, damit sie abkühlen können
  6. Wenn die Mischung aus dem Grünkohl und den Süßkartoffeln (oder Kürbis) weich sind, den Deckel abnehmen, die Hitze hochschalten und die Flüssigkeit für 2-5 Minuten reduzieren.
  7. Vom Herd nehmen und die restliche Kokosmilch einrühren. Den Limettensaft hinzufügen und mit Salz & Pfeffer würzen.
  8. Den Lupinenreis und das Curry auf einem Teller anrichten, mit den gerösteten Kernen & Gomasio bestreuen und mit etwas fermentiertem Gemüse (z.B. Sauerkraut) geniessen.

Guten Appetit!

Wenn Dir dieser Artikel gefällt, freue ich mich wenn Du ihn auf Facebook, Twitter, Google+ oder per Email weiterempfiehlst.

… oder einen Kommentar hinterlässt.

… oder die neuen Artikel per RSS abonnierst.

Bilder: Shivani Allgaier (cc)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.